pädagogisches Konzept kurz

Hilf mir es selbst zu tun
Kinder sind von Natur aus neugierig und lernfreudig. Die vorbereitete Umgebung bietet den Kindern selbständige Entscheidungsmöglichkeiten beim Tempo, beim Lernort und bei der Auswahl mit wem sie gerne gemeinsam lernen. Die materielle Lernumwelt ist so gestaltet, dass es kognitive, emotionale, sensomotorische und soziale Anregungen gibt. Die LehrerInnen begleiten die Kinder in ihrem Lernprozess, schaffen eine positive Lernumgebung, beobachten, führen die Kinder in Materialien ein und geben ihnen Hilfestellungen wenn notwendig. Lernen durch Fehler ist erwünscht.

Freiheit und Grenzen, Liebe und Respekt
Klare Grenzen, die einen weiten Rahmen umschreiben, geben Sicherheit und Struktur, ermöglichen darin aber eine vielfältige kreative individuelle und eigenständige Entwicklung. Gegenseitiger Respekt und Achtsamkeit vor sich selbst, vor anderen, vor der Natur und auch z.B. vor Arbeitsmaterialien sind wesentliche Grundhaltungen, die wir den Kindern vorleben und vermitteln möchten.

Einfühlsame Kommunikation
Unser Herzensanliegen ist eine aktive Friedenserziehung durch das Konzept der „gewaltfreien Kommunikation“ (GfK) nach Marshall Rosenberg. Bereits im Kindesalter ist der Grundstein für erfolgreiche Gewaltprävention zu legen. Je früher GfK geübt wird, desto leichter fällt es eigene Gefühle und die dahinter stehenden Bedürfnisse wahrzunehmen, auszudrücken und mit Konfliktsituationen  konstruktiv und gelassen umzugehen. Ein freundlich ruhiger aber auch ehrlich direkter Umgangston mit Ich-Botschaften ist uns wichtig.

Bewegung und Natur
Wir verbringen viel Zeit in freier Natur um Primärerfahrungen mit den Jahreszeiten, den Naturelementen, mit Tieren und Pflanzen zu ermöglichen. Die Phantasie und Kreativität der Kinder wird dadurch angeregt. Die Kinder erforschen die Natur und lernen fächerübergreifend. Selbständigkeit und Verantwortung für die Natur sowie ein Verbundenheitsgefühl entwickeln sich.

Neugierde und Freude am Lernen
Es ist erwünscht und zeitlich möglich, den eigenen Interessen zu folgen und selbstgewählte Vertiefungsgebiete zu erarbeiten. Durch die Altersheterogenität wird das Lernen voneinander durch Vorzeigen und Nachahmen gefördert. Das Konkurrenzdenken tritt in den Hintergrund und gegenseitiges Helfen passiert automatisch.

Experimentieren und Forschen
Es ist uns wichtig, den Kindern keine fertigen Lösungen und Lösungswege vorzugeben. Das Lernen nach „Versuch und Irrtum“ soll bei uns im Vordergrund stehen. Kinder dürfen also Fehler machen, um Lösungen für Probleme und Konflikte selbst zu finden. Natürlich stehen wir ihnen dabei zur Seite. Wenn Fehler bewertet und benotet werden, dann experimentieren Kinder nicht gerne, diese Haltung ist aber für die kindliche Entwicklung ein Hindernis. Durch Bewertung werden die natürliche Neugier des Kindes und der Drang Neues zu erforschen gestört.

Gemeinschaft leben
Im täglichen Zusammenleben werden soziale Kompetenz, Teamfähigkeit und Verantwortung für die Gemeinschaft erlebt. Ebenfalls werden Alltagshandlungen wie Aufräumen, Abwaschen, Saubermachen, Gartenarbeiten, Kochen usw. zusammen gestaltet. Kinder dürfen auch ihre negativen Gefühle wie Aggression, Trauer oder Wut ausdrücken und werden von den BetreuerInnen begleitet. Die Möglichkeit zum Selbstausdruck ist durch vielfältige kreative jederzeit zugängliche Materialien gegeben.
Die körperliche, emotionale, soziale und kognitive Entwicklung ist bei uns gleichwertig.

Rückmeldung
Wir arbeiten mit Lernzielkatalogen und mündlichen Beurteilungen, damit die Kinder selbst und die Eltern wissen wo sie stehen und was sie bereits können. In der 4., 8. und 9. Schulstufe sind wir verpflichtet ein Ziffernzeugnis auszustellen. Unser Schulkonzept ist für 8 bzw. 9 Schuljahre ausgelegt. Uns ist wichtig, dass die Kinder in ihrem Lerntempo arbeiten können. Die Grundlage ist der österreichische Lehrplan, der nach dieser Zeit erfüllt ist. Für den Schulwechsel nach der 8. bzw. 9. Schulstufe bereiten wir die Kinder vor. Bei einem früheren Schulwechsel ist es Aufgabe der Eltern die Kinder darauf vorzubereiten.

 

Weiterführende Informationen: